Internationaler Jugendaustausch zwischen JSG Samtg Niedernwöhren / Enzen mit Schaumburg, Illinois

Ein Tagebuch.....

Am 15.10.2015 traf um 01:00 Uhr und fuhr gemeinsam mit

dem TuS Bulli, Enzen Bulli und Ernst Führing seinem Auto nach Hamburg. Jörg Kreft überführte mit seinem PKW und Anhänger die Koffer der Jungs.

 

Die Fahrt nach Hamburg verlief reibungslos und so erreichte man bereits um 03:13 Uhr den Flughafen.

Ernüchterung kam aber dann auf als man diesen betreten wollte, er war noch geschlossen. Die Sicherheitskräfte hatten Mitleid und schlossen uns auf. Ernüchterung die Zweite, der Check-In-Automat funktionierte genauso wenig wie am Vorabend der Versuch eines Online-Check-In.

Man hatte aber bereits nach kurzer Zeit ein Einsehen mit uns und so durften wir mir der gesamten Gruppe am Schalter einchecken.

Wir begaben uns im Anschluß, nach einer kurzen Wartezeit, in den Flieger und machten uns auf den Weg nach Amsterdam. Der Flug dauerte 01:10 Std.

In Amsterdam angekommen lief alles glatt. Man wartete geschlagene 5 Stunden auf den Anschlussflug nach Chicago.

Die Zeit verlief einigermaßen gut man vertrieb sich die Zeit mit umherlaufen, schoppen, Kartenspiele und einige haben so getan als ob sie lesen könnten.

Je weiter die Zeit voranschritt, umso mehr verlies dem einen oder anderen so langsam die Gesichtsfarbe und man konnte erkennen, dass die Müdigkeit durchkam.

Als es dann endlich soweit war, bestieg man erneut ein Flugzeug welches sich dann auch Pünktlich auf den Weg nach Chicago machte. 08:30 Stunden durften wir in dem Flieger verbringen.

Angekommen in Chicago verlief alles Gut, auch der amerikanische Zoll spielte mit und ließ uns alle ohne Probleme in das Land einreisen.

 

Nach dem wir dann unsere Koffer empfangen hatten wurden wir am Ausgang von Bob einem Angestellten des Schaumburg District abgeholt. Bob brachte einen eigens für uns reservierten Bus mit, sodaß wir alle ausreichend Platz hatten.

Der Bus brachte uns dann nach SCHAUMBURG, Illinois wo schon unsere Gasteltern auf uns warteten. Der Empfang war herzlich und die Gasteltern waren sehr zuvorkommend. Die Jungs wurden auf die Familien aufgeteilt und von ihnen mit in Ihr neues (für die nächsten 13 Tage) Zuhause mitgenommen.

Am Abend traf man sich dann erneut und schaute zusammen ein Highschool Fußballspiel welches von der Mannschaft unserer Gastfamilien gewonnen wurde.

Am zweiten Tag besuchten wir dann den Bürgermeister der Stadt, bekamen eine Führung durch diverse Stadt Gebäude (unter anderem dem Lokalen Fernsehsender) sowie deren Park.

 

Im Anschluß daran begab man sich zu Amerikas zweitgrößten Bücherei und bekam dort ebenfalls eine Führung durch die insgesamt 50000qm großen Fläche.

Jetzt waren die Jungs richtig hungrig und wir wurden eingeladen zu einer typischen Chicago Pizza.

Frisch gestärkt begab man sich dann zur Kirche in Schaumburg. Dort gab es ebenso eine Führung wo wir unter anderem dann auch den Friedhof bestaunten auf dem viele deutsche Auswandere beerdigt waren. Anhand der Namen auf den Grabsteinen dachte man nicht das man in Amerika sei. Es ähnelte eher dem Friedhof in Meerbeck.

Nach diesen tollen Eindrücken fuhren die Jungs dann erst wieder in Ihre Familien mit deinen man sich dann am Abend noch ein Footballspiel gemeinsam ansah.

 

Am dritten Tag, dem ersten Wochenendtag unseres Aufenthaltes hatten wir die erste Gelegenheit zum Shoppen.

Und was für Gelegenheiten! Wir wurden von unseren Gastfamilien in ein Outlet im Großraum Chicago gefahren. Und dann ging es los. Den gesamten Vormittag verbrachten wir im Outlet, bis wir vollgepackt zu unseren Gastfamilien zurückfuhren. Nachmittags haben wir uns dann alle zum FootGolf wiedergetroffen. Die Jungs hatten dabei eine Menge Spaß, auch wenn die Trainer einige Defizite im genauen Passspiel feststellen konnten.

 

Nach einem mehr oder weniger kleinen Fastfood Imbiss ging es abends in ein Haunted House. An die 50 Schauspieler machten sich in einem aufgebauten Labyrinth einen Spaß daraus Kinder jeden Alters zu erschrecken.

In verschiedensten Kostümen lauerten sie hinter jeder zweiten Ecke. Wir alle hatten dabei eine Menge Spaß und waren schon gespannt auf die Aktivitäten der nächsten Tage.

 

 

Sonntag. Erstes Testspiel. Anspannung pur. Oder doch nicht? Doch während die Jungs sich einen gemütlichen Vormittag in den Familien machten, schaute sich die Trainerriege ein Spiel von Joses U18 Mädchen Mannschaft an. Vergleichbar mit Mädchenmannschaften in unserem Raum bot sich uns ein spannendes und enges Spiel. Doch dann unser erstes Testspiel. Leider konnten nicht alle der Austauschpartner in der gegnerischen Mannschaft auflaufen, da manche Spieler derzeit nur in der Highschool Mannschaft spielen dürfen. Vor dem Spiel wurde vom Kapitän der JSG ein Wimpel überreicht und jeder Spieler schenkte seinem Gegenüber ein Shirt vom DFB. Auch die Schiedsrichter und Trainer gingen nicht leer aus.

Das Spiel begann hektisch und temporeich. Der Gegner ging früh drauf und versuchte Fehler zu erzwingen. Genau die taktischen Vorgaben, die auf deutscher Seite zu hören waren. Beide Mannschaften agierten hauptsächlich über lange Bälle. Einer dieser langen Bälle brachte die Führung für die JSG. Lukas Stötzner wurde auf der rechten Bahn geschickt. Er brachte den Ball unter Kontrolle und schlug eine Flanke in der 16ner, die durch Karim Zarrougui einen Abnehmer fand. 0-1. Doch das Spiel wurde nicht besser. Die JSG agierte auf allen Positionen zu unkonzentriert. Das geforderte einfache Spiel wurde nicht umgesetzt und viele Spieler versuchten sich durch Einzelaktionen selbst zu präsentieren. Die Trainer vermissten den Teamgeist. Und nach weiterem Pressing belohnte sich die Heimmannschaft. Das 1-1 fiel nach einem Zweikampf auf der rechten Seite. Querpass in die Mitte und ein Stürmer im 16ner kann vollkommen frei den Ball annehmen und einschieben. Nach einem weiteren hohen Ball vermisste die JSG den entscheidenden Zweikampfeinsatz und es klingelte. 2-1 für die Amerikaner kurz vor der Halbzeit. Die Halbzeitansprache fiel der Leistung entsprechend aus. Zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte diese auch Wirkung, doch die JSG fand trotz optischer Überlegenheit kein geeignetes Mittel, die Verteidigung der Amerikaner zu überlisten. Dann das 3-1 durch einen 20 Meter Weitschuss. Wiederum fehlte der erforderliche Zugriff im Mittelfeld und in der Verteidigung. Nach einem schönen Sololauf über die rechte Seite konnten die Amerikaner sogar das 4-1 verdient erzielen. Kurz vor Schluss konnte Tim Nimptschke noch durch einen schönen Weitschuss aus halblinker Position auf 4-2 verkürzen. Ein letztes Aufbäumen der JSG änderte am Spielstand nichts mehr. Die JSG verlor verdient durch mangelndes Zweikampfverhalten und eine schlechte Einstellung 4-2 das erste Testspiel auf amerikanischem Boden. Die Vorgaben für das nächste Testspiel, bei einem klassenhöheren Gegner sind also klar: Auftreten als ein Team und einfacher Fussball!

Im Anschluss an das Testspiel hatten die Grammas, Lukas Gastfamilie, zum 30. Hochzeitstag eingeladen. Bei einem großen Buffet konnten sich die Jungs wieder entspannen und auf die nächsten Tage vorbereiten. An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal ausdrücklich für die Einladung und das leckere Essen. Thank you!

Am Montag ging es für die amerikanischen Austauschpartner wieder in die Schule. Für uns nach Chicago. Wir nahmen an einer Führung teil, in der ausdrücklich auf die Geschichte von Chicago eingegangen wurde. Insbesondere auf den Bau des ersten Wolkenkratzers der Welt. Nach einigen interessanten Stationen, wie dem Millennium Park, einem Set der Fernsehserie „Chicago Fire“ und der „Mirror-Bean“ ging es auf den Willis-Tower. Auf der 403 Meter hohen Aussichtsplattform konnte man ganz Chicago und vier verschiedene US-Staaten sehen. Nach einem einstündigen Aufenthalt auf dem Navy-Pier ging es abends wieder zurück nach Schaumburg.

 

 

Dienstag ging es morgens nochmal Shoppen. Und zwar in die

Woodfield Mall, die eine der größten Malls der Welt ist.

Die Jungs konnten viele verschiedene Geschäfte und hauptsächlich Klamotten ausprobieren, während die Trainer geschickt auf Schnäppchenjagd gingen. Zum Mittagessen ging es in ein angrenzendes Spielzentrum, in der fleißig Burger verputzt wurden. Anschließend hatten alle viel Spaß beim Ausprobieren der verschiedenen Automaten. Besonders Airhockey und Autorennen fanden große Begeisterung.

 

Am Mittwoch konnten wir uns die Feuerwache und

Polizeistation von Schaumburg ansehen. Die Feuerwehr beeindruckte mit der Ausrüstung und wir hatten die Möglichkeit mit der Rettungsleiter in eine beträchtliche Höhe zu fahren. Von dort aus konnte man die ganz Schaumburg und einige umliegende Städte sehen. Danach ging es zu einer Rundtour der Polizeistation, die in der Garage endete. Besonders die amerikanischen Polizeiwagen und Zellen erhielten vermehrte Aufmerksamkeit. Besonders interessant war für die Jungs auch der Schießstand im Keller des Gebäudes.

Nachmittags ging es dann in ein Indoor-Sportcenter,

bei die Jungs sowohl Bubble-Soccer, als auch normalen Fussball spielen konnten. Gerade Bubble-Soccer machte uns sehr viel Spaß. Am Ende wurde noch ein Turnier mit vier gemischten Mannschaften gespielt. Die Jungs hatten endlich die Chance gemeinsam mit ihren amerikanischen Austauschpartner auf dem Feld zu stehen.

 

Am Donnerstag ging es morgens los

in den Brookfield Zoo. Doch zuerst wurde ein kurzes Geburtstagständchen für Lukas gesungen, der für die Mannschaft eine Runde Donuts ausgab. Dann ging die Fahrt in den Zoo los. Die Jungs konnten im Zoo viele verschiedene Tiere, wie Löwen, Tiger, Delphine und Bären sehen und hatten einen interessanten Vormittag. Nachmittags gab es eine längere Ruhephase, da abends unser zweites Spiel anstand.

Und dann war es soweit. Das zweite Spiel. Und nach der Leistung aus dem ersten, wollten Trainer und Team ganz anders auftreten. Gegner war eine Mischmannschaft der Conant Highschool und Joses Soccer Team. So konnten die meisten unserer Austauschpartner ebenfalls auf dem Feld stehen.

Die Trainer stellten vor dem Spiel die Erwartungen klar: Auftreten als ein Team und einfachen Fussball. Außerdem wurden die Spieler noch einmal besonders motiviert eine andere Leistung, als im ersten Spiel zu zeigen. Ob es an der Ansprache der Trainer oder der Eigenmotivation der Spieler lag, sei dahingestellt, aber die Mannschaft wirkte wie ausgewechselt. Das einfache Spiel wurde über weite Strecken erfolgreich umgesetzt und die JSG trat mit einer gesunden Aggressivität auf. Die Einstellung stimmte. Einziges Manko war ein unkonzentriertes Spiel im letzten Drittel und noch zu viele hohe Bälle. Doch ungefähr 10 Minuten vor der Halbzeitpause das erlösende und verdiente 1-0 für die JSG. Marius Zeckel setzt sich auf der halbrechten Seite sehr stark gegen zwei Gegenspieler durch und kann abschließen. Der gegnerische Torwart wehrt den Ball vor die Füße von Tim Nimptschke ab und der schiebt ein. Bis zur Halbzeit bleibt das Spiel weiterhin temporeich mit ein zwei Chancen auf beiden Seiten. Innerhalb der Halbzeitansprache wurde nochmal ausdrücklich auf einige Punkte eingegangen, wie ein fehlerhaftes Verschieben in einige Situationen. Dann zweite Halbzeit. Die Amerikaner kamen aus der Pause besser und engagierter hinaus. Und dann fiel nach einer sehr schönen Kombination das 1-1. Kopfschütteln am Seitenrand, aber nicht auf dem Platz. Die Einstellung stimmte immer noch. Die JSG zeigte sich wieder engagierter und lauffreudiger. Die taktische Umstellung auf der rechten Seite brachte dann den verdienten Erfolg. Rechtsverteidiger Lukas Stötzner wurde in die Mittelfeldposition geschoben und setzte sich mit einer guten Aktion gegen seinen Gegenspieler durch. Kurzer Pass auf Nico Kinne. Drehung. Abschluss. Tor. 2-1. Die JSG blieb weiter am Drücker. Es gab einige Chancen doch keine konnte wirklich genutzt werden. Auf Seiten der JSG gab es nochmal mehrere Spielerwechsel. Dann wieder ein Angriff über rechts. Der Distanzschuss von Lukas Stötzner wird abgefälscht und Christopher Schulz rauscht heran und zieht aus vollem Lauf aus 18 Metern mit links aufs Tor. 3-1. Im weiteren Verlauf vergaben beide Seiten noch einige Chancen, aber das Endergebnis stand fest. Die JSG feiert auf altbekannte Weise ihren ersten Sieg auf amerikanischen Boden. Die Amerikaner feierten mit. Die Trainer beider Seiten sahen ein gutes und schnelles Spiel und waren durchaus zufrieden. Mit dieser Einstellung sollten wir auch an das dritte Spiel rangehen.

Abends ging es dann noch zu einer kleinen Party bei Grammas anlässlich Lukas 18ten Geburtstages. Die Spieler der JSG feierten alleine, da für unsere Austauschpartner am nächsten Tag Schule hatten.

 

Freitagvormittag ging es zu einer historischen Farm mit einem Naturpark. Die Voelkeningfarm war eine erhaltene Farm aus der Zeit der Besiedlung von Schaumburg, die uns Einblick in die geschichtliche Entwicklung gewährte. Der angrenzende Naturpark zeigt uns, wie Schaumburg vor seiner Besiedlung ausgesehen hatte. Nachmittags ging es dann in ein großes Schwimmbad, wo die Jungs sich so richtig abkühlen konnten. Der ein oder andere ruhte sich eher im Wellnessbereich aus, während der Großteil der Mannschaft sich körperlich fit hielt und dabei gleichzeitig versuchte, die weiblichen Rettungsschwimmer und Gäste zu beeindrucken.

 

Samstagmorgen konnten die meisten Jungs ein wenig ausschlafen. Gegen 11 ging die Fahrt dann los. Ziel war ein amerikanischer Freizeitpark mit einem angrenzenden Outlet. Die meisten Jungs hatten im sehr vollen Freizeitpark Spaß. Das Auto der Trainer hingegen blieb auf der Hinfahrt liegen, was einiges an Zeit und Nerven kostete. Abends gab es bei den Sindewalds noch selbstgemachte Burger.

 

Am Sonntagmorgen hatten die

Jungs noch eine weitere Gelegenheit zum Shoppen, da die meisten am vorherigen Tag eher im Freizeitpark, als im Outlet unterwegs waren. Gegen 13 Uhr fuhren dann alle gemeinsam zum Heimspiel von Chicago Fire in der MLS. Anstoß war um 18 Uhr. Die Zeit bis dahin wurden mit einem typisch

amerikanischen Grillfest auf dem Parkplatz des Stadions überbrückt (Tailgating). Die Gastfamilien hatten verschiedene Grillsachen und Salate vorbereitet und ebenso kleine Spiele mitgebracht. Auch das Fussballspiel bereitete uns, auch wenn es auf keinem hohen Niveau stattfand, sehr viel Spaß.

 

 

Montag ging es wieder in die Indoor-Halle. Diesmal hatten die Mitarbeiter vor Ort jedoch verschiedene Sportarten, wie Basketball, Dodgeball oder Volleyball vorbereitet. Die meisten Jungs probierten verschiedene aus, doch am meisten wurde Fussballtennis auf das Volleyballfeld gespielt. Nach dem Sport und einem Imbiss ging es weiter auf den Flughafen von Schaumburg. Wir lernten verschiedene Dinge über den kleinen Flughafen und die allgemeine Fliegerei. Dann gab es früh Pause, da abends das dritte und letzte Spiel gegen die Amerikaner anstand.

Gegner war dieses Mal eine Clubmannschaft von weiter außerhalb. Schon beim Warmmachen zeigte sich, dass die Qualität der gegnerischen Mannschaft hoch war. Die Vorgaben der Trainer waren nach dem Erfolg im zweiten Spiel die gleichen. Besonderes Augenmerk erhielt Kevin Sindewald. Der Austauschpartner von Robin und Leander wurde im zentralen Mittelfeld eingesetzt. Das Spiel begann in einem hohen Tempo und beide Mannschaften versuchten sich über vermehrten Ballbesitz zu zeigen. Wieder einmal spielte die JSG im letzten Drittel zu unkonzentriert. Dann ein langer Ball der Amerikaner auf die linke Seite. Der schnelle Stürmer setzt sich gegen seinen Gegenspieler durch, doch der Ball wird von Luka Serinek abgefangen. Nach seiner Grätsche kann er jedoch nicht rechtzeitig aufstehen, sodass Lukas Stötzner auf ein klares Foulspiel im 16ner zurückgriff. Der Elfmeter wurde chancenlos verwandelt. 1-0. Doch die Antwort der JSG ließ nicht lange auf sich warten. Direkt im Gegenzug zeigte sich die Spielstärke der JSG, die durch eine schöne Kombination vor den gegnerischen Strafraum kam. Sebastian Pook versuchte dann durch einen Diagonalball Tim Nimptschke in Szene zu setzen. Der Pass misslingt leicht, doch der Gegenspieler kann den Ball nicht kontrollieren und Tim kann zum Ausgleich einschieben. Danach folgte ein für die Zuschauer sehr unterhaltsames Match mit dicken Chancen auf beiden Seiten. Trotz vieler Wechsel steckte die JSG nicht zurück und zeigte dadurch ihre Variabilität im Aufbauspiel. Die Entscheidung fiel kurz vor Schluss. Ecke von der rechten Seite durch die JSG. Der Ball wird aus dem Strafraum der Amerikaner geklärt, allerdings genau vor die Füße von Tim Nimptschke. Der Mann des Tages fackelt nicht lange, legt sich den Ball auf rechts und zirkelt das Leder mit dem Außenrist ins lange Eck. Traumtor zum 1-2 und frenetischer Jubel auf und neben den Platz. Die Amerikaner hatten im Anschluss noch zwei gute Chancen, die sie allerdings nicht nutzen konnten. Endstand 1-2 und anschließend wurde der Sieg auf fast schon traditionelle Weise gefeiert.

 

Am letzten vollen Tag konnten die Jungs und auch die Trainer die Highschool unserer Austauschpartner besuchen. Die Jungs gingen mit ihren jeweiligen Austauschpartner in den regulären Unterricht, während die Trainer nach einem gemeinsamen Frühstück eine Führung genießen konnten. Man traf sich pünktlich zur 6. Stunde wieder, in der alle Deutschen der Schaumburg High an einer Deutschstunde teilnahmen. Nach einer kurzen Vorstellung wurden die Jungs von den anwesenden Schülerinnen befragt.

 

Wir freuen uns alle auf den Besuch der Amerikaner im nächsten Jahr.